Aktuelles – 30. April 2024

Xing-Studie: Viele Beschäftigte halten 4-Tage-Woche für nicht umsetzbar

Während 42 Prozent der Befragten sagen, dass das Angebot einer 4-Tage-Woche bei gleicher Wochenarbeitszeit einen Arbeitgeber für sie attraktiver macht, sehen sie gleichermaßen die Schwierigkeiten, die die Umsetzung eines flächendeckenden Modells mit sich bringen würde. Auf die Frage hin, ob sie sich vorstellen könnten, dass sich in Deutschland die 4-Tage-Woche bei reduzierter Arbeitszeit und vollem Lohnausgleich in den nächsten fünf Jahren durchsetzen kann, antworten lediglich 30 Prozent mit Ja.

Die Mehrheit der deutschen Beschäftigten (66 %) steht der mittelfristigen Umsetzbarkeit des Modells dagegen kritisch gegenüber. Die Einschätzung, dass eine 4-Tage-Woche umsetzbar ist, sinkt mit steigendem Alter rapide: Während die 18- bis 29-Jährigen noch zu 44 Prozent glauben, dass sie eine machbare Option darstelle, glauben das nur noch 18 Prozent der über 50-jährigen Beschäftigten (30 bis 39 Jahre: 38 %, 40 bis 49 Jahre: 31 %).

Ein Blick auf die Branchen zeigt, dass die Vorbehalte gegen die Umsetzbarkeit bei Arbeitnehmenden in der Industrie besonders ausgeprägt sind: Nur 25 Prozent halten ein entsprechendes Modell für realistisch, 72 Prozent votieren dagegen (vgl.: Dienstleistung 31 % ja, 64 % nein).

Arbeitskräftemangel wird als wichtigste Hürde gesehen

Die Gründe für die Zweifel an der Machbarkeit einer 4-Tage-Woche bei vollem Lohnausgleich und reduzierter Arbeitszeit variieren. So sagen zwei Drittel (65 %) der Skeptiker, es gebe dafür nicht genug Arbeitskräfte in Deutschland. Jeder zweite von ihnen (52 %) ist der Meinung, dass ein solches Modell für die Arbeitgeber nicht finanzierbar sei. Knapp die Hälfte (49 %) sieht durch eine 4-Tage-Woche eine erhöhte Arbeitsbelastung während der verbliebenen Tage. Und rund jeder Vierte (44 %) ist der Auffassung, dass sich eine 4-Tage-Woche wegen der allgemein schwierigen Wirtschaftslage in Deutschland nicht durchsetzen könne.

Darüber hinaus glauben 37 Prozent derjenigen, die die Umsetzbarkeit einer 4-Tage-Woche bei vollem Lohnausgleich und reduzierter Arbeitszeit kritisch sehen, dass ihre Einführung zu Produktionsverlusten in Unternehmen führen würde. An diesem Punkt zeigt sich der einzige eklatante Unterschied zwischen den Geschlechtern: 43 Prozent der Männer haben diese Befürchtung, aber mit 29 Prozent nur knapp ein Drittel der Frauen.

Das hat das Meinungsforschungsinstitut forsa bei einer repräsentativen Erhebung im Rahmen der Wechselbereitschaftsstudie unter 3.200 Beschäftigten im Auftrag von XING herausgefunden.

Vollständige Meldung auf der Internetseite von New Work / Xing

Blick über München

Energie­gemeinschaften vor Ort

Marktpartner arbeiten bundesweit erfolgreich in regionalen Energiegemeinschaften zusammen - auch in Ihrer Nähe!